Wasser für Schulkinder in Malawi

Nachdem auch in unserem Projektland Malawi die Schulen aufgrund der Corona-Pandemie schließen musste, sollen Schülerinnen und Schüler die Schulen ab Oktober wieder besuchen können. Zumindest theoretisch.

Praktisch allerdings setzt eine Öffnung der Schulen voraus, dass: „In allen Schulgebäuden sicherzustellen ist, dass Handwaschstationen (Wasser und Seife oder Handdesinfektionsmittel auf Alkoholbasis) am Eingang zu den Klassenzimmern, der Bibliothek, den Speiseräumen, Wohnheimen und Verwaltungsbüros sowie bei den Toiletten vorhanden sind“ (Bildungsministerium in Malawi).

In vielen Schulen im ganzen Land ist die sichere Wasserversorgung nicht gewährleistet – auch hygienische Handwaschanlagen sind rar. Das bedeutet, dass die Schulen, die keine sichere Wasserversorgung haben, ihre Tore geschlossen halten müssen.

Mit einem Betrag von 10.000 € kann eine Schule durch Brunnenbau für eine sichere Wasserversorgung sorgen, durch die Errichtung von Handwaschanlagen und durch Trainings zur Seifenherstellung das Hygienekonzept erfüllen und Kindern so den wichtigen Zugang zu Bildung wieder ermöglichen. 

Spenden Sie jetzt, damit Kinder in Malawi wieder zur Schule gehen können!

   Erschließung von Brunnen an 15 Schulen, um auch in Zukunft eine gesicherte Wasserversorgung herzustellen. Zudem werden lokale Wasserkommittees für die weitere Wartung der Brunnen ausgebildet.

           Bereitstellung von Handwascheinrichtungen an 75 Schulen in den Projektgebieten Chikwawa und Lilongwe

           

Trainings für Müttergruppen zur Seifenherstellung – das ist günstiger und sichert die kontinuierliche Versorgung mit Seife.

Bereitstellung von Gesichtsmasken für besonders benachteiligte Schülerinnen und Schüler

 


COVID-19 Nothilfe in Brasilien

In Brasilien breitet sich das Coronavirus derzeit mit drastischer Geschwindigkeit aus. Die Hilfsmaßnahmen sind in unserem Partnerland in vollem Gange. In der ersten Phase versorgen wir 5.750 Familien in 20 Gemeinden mit Hygieneprodukten und Reinigungsmitteln. Zusätzlich stellen wir über 60 Tonnen Lebensmittel und mehr als 1 Million Liter Trinkwasser zur Verfügung.

In Brasilien leben mehr als 13 Millionen Menschen in Slums. Die Menschen können die von der WHO empfohlene soziale Isolation im Umgang mit der Ansteckung durch COVID-19 kaum durchführen, da ihre Häuser klein sind und oft in nur einem Raum bis zu 10 Personen zusammenleben. Darüber hinaus verfügen in diesen Gemeinden schätzungsweise 3,7 Millionen Haushalte nicht über eine regelmäßige Wasserversorgung, was Millionen von Menschen nur wenigen Bedingungen aussetzt, um die empfohlene Hygiene als grundlegende Maßnahme zur Prävention von COVID-19 durchzuführen. 

Helfen Sie hier Menschen in Brasilien sich vor COVID-19 zu schützen!

Zum Kampagnenreport #Spreadsolidarity

    Einrichtung zugänglicher kommunaler Handwaschstellen, die mit Sitztisch, Seife und Desinfektionsmittel ausgestattet sind
          

Enge Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und sozialen Bewegungen, um dauerhafte Lösungen für die Wasserversorgung informeller Siedlungen zu erreichen

            Renovierungsarbeiten und Verteilung von Lebensmitteln, Hygieneutensilien und Reinigungsmittel an mehr als 5.000 Haushalte

 


COVID-19 Nothilfe in Äthiopien

In Äthiopien lebt eine beträchtliche Anzahl von Menschen in informellen Siedlungen des verstädterten Raums. Hier fehlt es zumeist an grundlegender Infrastruktur wie Wasser, Toiletten, Kanalisation und würdigem Wohnraum. Die ärmsten Familien haben keinen Zugang zu adäquaten Toiletten und sauberem Wasser. Eine Vielzahl der Behausungen besteht aus nur einem beengten Raum. Die Bewohner sind der Pandemie nahezu schutzlos ausgeliefert. Diese Lebensbedingungen begünstigen die Übertragung des Virus enorm. Die Ressourcen des Landes sind begrenzt; und die Anzahl der in diesen Siedlungen lebenden Menschen ist sehr hoch.

Habitat for Humanity setzt hier ein Nothilfeprojekt um, um die Hygienepraktiken gefährdeter Gruppen zu verbessern und sie mit wichtigen Utensilien zum Schutz ihrer Gesundheit vor Infektionskrankheiten, einschließlich von COVID-19, zu versorgen. Ziel ist es, im Rahmen dieses Projekts mindestens 23.000 Familien in dicht besiedelten Strukturen in den Städten Addis Abeba, Shashemene, Bahir Dar, Kombolcha und Dessie zu erreichen.

Helfen Sie Menschen in Äthiopien mit Ihrer Spende, um sich vor COVID-19 zu schützen!

   Einrichtung zugänglicher kommunaler Handwaschstellen, die mit Sitztisch, Seife und Desinfektionsmittel ausgestattet sind
           Förderung des Gemeinschaftsbewusstseins über die Übertragung von COVID-19, Prävention und verbesserte Hygienepraktiken durch Aufklärungskampagne 
            Unterstützung der Gemeinden durch psychosoziales Engagement und Verteilung von Grundnahrungsmitteln 

 

Jetzt
spenden!

Jeder Beitrag zählt –
einmalig oder dauerhaft.

Hier geht es zum Spendenformular